Skip to content

Drucksache: Entwickler Magazin 1.18 - Exoten im Internet of Targets

Im Entwickler Magazin 1.18 ist ein Artikel über die Sicherheit der Exoten im Internet of Things erschienen.

Die Hersteller der IoT-Geräte haben eigentlich alle schon bewiesen, dass sie es mit der Sicherheit ihrer Geräte i.A. nicht so genau nehmen. Oft gilt wohl die Devise "Hauptsache es funktioniert so weit, dass man es verkaufen kann." Was außerdem noch möglich ist, finden dann die Sicherheitsforscher heraus.

Eins ist sicher: Die IoT-Geräte sind es nicht. Wenn doch mal eins sicher ist, muss dass die berühmte Ausnahme sein, die man benötigt, um die Regel zu bestätigen.

Ich hätte den Artikel noch über viele Seiten fortführen können, es gibt noch mehr als genug Material. Es gibt ja auch immer mehr Geräte für das IoT, und so lange deren Hersteller unter "Sicherheit" nur verstehen, dass sie damit mit Sicherheit erst mal Geld verdienen und das in Sicherheit bringen können, so lange bleiben die Geräte unsicher und der Nachschub an neuen Schwachstellen in und Angriffen auf die Geräte reißt nicht ab. Denn allem Anschein nach finden ja auch die unsicheren Geräte genug Käufer - warum sollten die Hersteller also Geld ausgeben, um sie sicher zu machen?

Eigentlich sollte ich Ihnen jetzt wohl raten, keine unsicheren IoT-Geräte zu kaufen, um die Hersteller unter Druck zu setzen, endlich etwas für die Sicherheit ihrer Produkte zu tun. Nur: Was können Sie denn dann noch kaufen? Eigentlich wohl fast nichts. Und das ist auch irgendwie nicht so toll, oder?

Und hier noch die Links und Literaturverweise aus dem Artikel:

Carsten Eilers

>
        </div>
                
        <footer class= Kategorien: Drucksache | 0 Kommentare

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!