Skip to content

Sicherheitsrisiko CPU: Wie gefährlich sind Spectre und Meltdown wirklich?

Es gibt mal wieder neue Schwachstellen, und auch schöne Namen für die Angriffe darauf: Meltdown und Spectre. So weit, so gut. Oder besser schlecht. Denn das hatten wir ja schon öfter. Also sowohl Schwachstellen als auch marketingfördernde Namen.

Eines ist diesmal aber neu: Die Schwachstellen befinden sich nicht in der Software, sondern in der Hardware. Konkret: Der CPU. Und nicht nur in einer, sondern gleich in mehreren; nicht nur von einem Hersteller, sondern von mehreren. Als Hardwareproblem betreffen diese Schwachstellen nicht nur ein Programm oder ein System, sondern alle, die diese CPUs nutzen.

Sie erkennen das Problem?

Den aktuellen Stand der Dinge erfahren Sie in meinem Artikel auf entwickler.de!

Carsten Eilers

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!